Spirituosen

Die Bezeichnung Spirituose ist ein Übergriff für Getränke, die mindestens 15Vol.-% Alkohol enthalten und mit ihren sensorischen Eigenschaften für den Genuss bestimmt sind. Dazu gehören beispielsweise Gin, Korn, Liköre, Obstbrände, Rum, Weinbrand und Cognac, Whisky, Wodka oder Tequila.
Die Herstellung von trinkbaren Alkoholextrakten wird etwa seit dem Jahr 1000 n.Chr. praktiziert. Zuvor kannte man zwar eine Methode zur Destillation, die daraus entstandenen Konzentrate wurden aber überwiegend für kosmetische oder medizinische Zwecke genutzt.
Zur Erzeugung von Spirituosen werden unterschiedliche Grundstoffe verwendet. Am häufigsten kommen Weintrauben, andere Obstsorten oder Getreide zum Einsatz. Diese Grundprodukte werden nach ihrer Vergärung einfach oder mehrfach destilliert. Der natürliche Gärungsprozess ist bei einer Alkoholkonzentration von 16 Vol.-% beendet, weil die zum Gären notwendigen Hefen durch den Alkoholgehalt inaktiv werden. Die Destillation oder das so genannte Brennen der Maische sorgt für den entsprechend hohen Alkoholgehalt des Destillats, das im Anschluss meist durch den Zusatz von Wasser auf Trinkstärke herabgesetzt wird. Einige Spirituosen wie Weinbrände, Whisky oder Cognac werden für eine lange Reifelagerung in Eichenholzfässer gefüllt und erhalten damit die typische Farbgebung und ihre feinen Geschmacksnuancen.


Eine große Bandbreite von Sorten haben Obstbrände, die mit Schlehen, Marillen oder Aprikosen, Kirschen, Quitten, Himbeeren und Zwetschgen bereits im Duft ihre einzigartigen Aromen entfalten.
Auch für Liköre kennt man unzählige Rezepturen, die mit Kräutern, Honig oder Schokolade verfeinert werden. Die bekanntesten Likörsorten sind Amaretto, Creme de Cassis, Grand Marnier und Eierlikör, für den eine Ausnahmeregelung im Hinblick auf den Alkoholgehalt gilt. Eierlikör kann im Gegensatz zu anderen Spirituosen einen Mindestalkoholgehalt von 14 Vol.-% enthalten.
Zur Gruppe der Getreidebrände gehören Korn und Whisky. Wodka wird aus Roggen, Weizen, Kartoffeln oder Melasse gebrannt und häufig aromatisiert.
In Asien verwendet man Reis zur Destillation von Spirituosen, zudem gibt es in fernen Ländern eine Fülle anderer Grundstoffe wie Zuckerrohr, Hirse oder Palmwein.
Alkoholhaltige Getränke müssen innerhalb der Europäischen Union auf dem Etikett über die Verkehrsbezeichnung, den Hersteller oder Abfüller, die Gesamtmenge und den Alkoholgehalt in Volumenprozent informieren.
In Deutschland wird für Spirituosen eine so genannte Branntweinsteuer erhoben. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Spirituosen lag nach Angaben des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung und des Bundesverbands der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e.V. im Jahr 2010 bei rund 5,4 Litern.