Internationale DLG-Qualitätsprüfung für Brot, Kleingebäck und Feine Backwaren

Zur großen Gruppe an Brot und Backwaren gehören neben Sorten aus den klassischen Brotgetreidesorten Weizen und Roggen auch solche mit Mehl oder Schrot aus anderem Getreide wie Gerste, Hafer oder dem Urgetreide Dinkel. Dazu kommen zahlreiche Spezialbackwaren, zum Beispiel glutenfreie Backwaren mit Mischungen aus Stärkeprodukten, Mais- oder Reismehl. Ebenfalls um Spezialbrote handelt es sich bei solchen, die sich durch bestimmte Backverfahren auszeichnen, unter anderem Trockenflachbrote (Knäckebrot) und Pumpernickel.

Die Sortenvielfalt wird durch unterschiedliche Mehltypen, Triebmittel und weitere Zutaten noch erweitert. Hier lassen sich exemplarisch Saaten und Ölsamen, aber auch Möhren, Buttermilch oder Kartoffeln sowie funktionelle Zutaten wie Lupinenmehl oder Inulin nennen. Im Unterschied zu Brot und Backwaren, inklusive Kleingebäck, enthalten Feine Backwaren mehr als zehn Teile Fett und Zucker auf 90 Teile Mehl. Hierzu zählen Angebote aus der Kuchentheke als auch die länger haltbaren Kekse bzw. Dauergebäcke.

Das DLG-Testzentrum Lebensmittel bewertet jährlich die Produktqualität von rund 3.300 Backwaren aus dem In- und Ausland.

Alle prämierten Brote und Feine Backwaren

Getestet werden u.a.:

  • (Spezial-)Brote
  • Kleingebäcke, wie Brötchen, Laugengebäcke
  • Nährwertveränderte Backwaren
  • Feine Backwaren, wie Kuchen, Torten, Lebkuchen, Kekse, Baumkuchen oder Dauergebäcke

Testmethode und Kriterien

Die Vielfalt an Backwaren bedingt, dass ausschließlich erfahrene Experten die DLG-Qualitätsprüfung durchführen können. Im Mittelpunkt der Prüfung steht die sensorische Analyse, die durch stichprobenartige Labor- sowie Verpackungs- und Kennzeichnungsprüfungen ergänzt wird. Die Merkmale Aussehen, Geruch und Geschmack werden dabei je nach Produktgruppe noch durch spezifische Merkmale ergänzt und zwar um Oberflächen- und Krusteneigenschaften, Lockerung und Krumenbild, Struktur und Elastiziät sowie Kaueigenschaften.