DLG-Qualitätsprüfung für Fruchtgetränke, Erfrischungsgetränke und Fruchtweine

Rund 33 Liter Fruchtsäfte trinken deutsche Verbraucher jährlich. Und sie können dabei zwischen einer Vielzahl an Angeboten wählen. Von neuen Geschmacksrichtungen über neue Trend-Mischungen bis zu „wiederentdeckten“ regionalen Spezialitäten reicht das Spektrum der Produkte, die im Wettbewerb um die Gunst der Verbraucher stehen. Der Markt für Erfrischungsgetränke steht heutzutage beispielhaft für die Entwicklung im Getränkebereich. Es geht nicht mehr nur darum, dem Körper Flüssigkeit zuzuführen, sondern um umfassenden Genuss, Vielfalt und zusätzliche Funktionalität. Hersteller von Erfrischungsgetränken probieren neue Kombinationen aus und setzen auf die Experimentierfreudigkeit der Verbraucher.

Seit 60 Jahren bewertet das DLG-Testzentrum Lebensmittel die Qualität von Fruchtgetränken. Es hat dabei immer neue Produktgruppen in die umfangreichen Expertentests aufgenommen. Seit 2011 werden jährlich auch Erfrischungsgetränke getestet.

Getestet werden u.a. folgende Getränke:

  • Fruchtsäfte (z.B. Apfelsaft, Orangensaft, Multivitaminsaft, Ananassaft)
  • Nektare
  • Fruchtschorlen
  • Smoothies
  • Obst- und Fruchtweine
  • Gemüsesäfte
  • Limonaden
  • Cola-Getränke
  • Bitter-Getränke
  • Brausen
  • Wellness- und Sportgetränke
  • Aromatisierte Wässer
  • Teegetränke
Alle prämierten Frucht- und Erfrischungsgetränke

Testmethode und Kriterien

Der DLG-Test gliedert sich in drei Teile: die Prüfung der Verpackung und Deklaration bezüglich gesetzlicher Vorgaben, chemisch-physikalische und mikrobiologische Labor-Untersuchungen und eine sensorische Prüfung, auf der der Schwerpunkt des Experten-Tests liegt. In der sensorischen Beurteilung von Frucht-und Erfrischungsgetränken stehen Qualitätskriterien wie Farbe/Klarheit, Ausgewogenheit und Typizität im Geschmack, Frischeeindruck oder eventuelle Mängel oder Fehltöne im Geruch. Jedes Produkt wird dabei von der DLG nach einem produktspezifischen Schema bewertet.