DLG-Qualitätsprüfung für Mineral-, Quell- und Tafelwasser

Natürliches Mineralwasser ist mit Abstand der Deutschen liebstes Getränk. Rund 137 Liter werden jährlich pro Kopf in Deutschland getrunken. Als Durstlöscher, Genusstrink und Mineralstofflieferant in einem angepriesen, hat sich das Angebot im Markt in den letzten Jahren stark erweitert. Der Verbraucher kann allein zwischen 500 Mineralwassermarken wählen. Die Wässer unterscheiden sich je nach Region durch ihre unterschiedliche Zusammensetzung von Mineralstoffen und Spurenelementen. Auch der unterschiedliche Gehalt an Kohlensäure charakterisiert das Profil eines Mineralwassers. Aktuell im Trend liegen Mineralwässer mit wenig oder völlig ohne Kohlensäure. Am beliebtesten ist aber nach wie vor der klassische Sprudel.

Jedes Jahr untersuchen die Experten des DLG-Testzentrums Lebensmittel Natürliches Mineral-, Quell- und Tafelwasser aus dem In- und Ausland.

Alle prämierten Mineralwasser

Getestet werden:

  • Mineralwasser mit CO2 (in verschiedenen Verpackungsformen: Glas, PET, Karton)
  • Mineralwasser mit wenig CO2 (in verschiedenen Verpackungsformen: Glas, PET, Karton)
  • Mineralwasser ohne CO2 (in verschiedenen Verpackungsformen: Glas, PET, Karton)

Testmethode und Kriterien

Um die Qualität des Wassers zu testen, werden die Proben in den Brunnenbetrieben abgefordert und von fünf Sachverständigen in einer sensorischen Prüfung bewertet. Chemisch-physikalische und mikrobiologische Prüfungen im Labor ergänzen die Tests. Dabei werden die PET Flaschen besonders unter die Lupe genommen, um den Kohlesäureverlust in einem Zeitabstand von 2 Monaten zu untersuchen.