DLG-Qualitätsprüfung für Speiseeis

Fast acht Liter Eis schlecken und löffeln die Deutschen jedes Jahr. Und die Lust der Deutschen auf Eis hängt schon lange nicht mehr alleine vom guten Wetter ab. Der Speiseeismarkt wird in Deutschland in drei Bereiche unterteilt. Der größte davon ist der des industriell hergestellten Markeneises. Den zweiten Bereich bildet das in Eisdielen und einzelnen Gastronomiebetrieben hergestellte Eis. Bereich Nummer drei bildet das Softeis. Die Verbraucher zeigen sich beim Eis-Genuss experimentierfreudig. Und so lassen sich die Eishersteller immer raffiniertere Rezepturen einfallen. Herkunftsbezogene Zutaten, exotische Zutaten und ungewöhnliche Kombinationen mit Früchten, Keksen, Mousse oder Schokolade stehen für den Trend zu Premium-Produkten. Dem Verbraucherwunsch nach Natürlichkeit kommen die Eishersteller vermehrt durch den Verzicht auf künstliche Aromen und Farbstoffe entgegen. Die beliebtesten Eissorten sind Vanille, Schokolade und Erdbeere. In den letzten Jahren hat sich aber vor allem um den Basisgeschmack Vanille ein ideenreiches Angebot an Eisspezialitäten entwickelt. Ein Sortiment, das sich auch in den Multi- und Haushaltspackungen wieder findet.

Getestet werden u.a. folgende Sorten:

  • Sahneeis
  • Eiskrem
  • Fruchteiskrem
  • Milcheis
  • Fruchteis
  • Fruchteis mit Milchbestandteilen
  • Eiskrem Fürst-Pückler-Art
  • Kombinationseis
  • Eis mit Pflanzenfett
  • Wassereis
Alle prämierten Eisprodukte

Testmethode und Kriterien

Die DLG-Qualitätsprüfung für Speiseeis besteht aus zwei Prüfungsteilen: In der sensorischen Prüfung bewerten die Experten die Produkte hinsichtlich Geschmack, Aussehen und Gefüge. In der Laboruntersuchung wird das Eis chemisch-physikalischen und mikrobiologischen Prüfungen unterzogen.