• Testmethoden

Testmethode & Testkriterien

Die Testmethoden der DLG basieren auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Qualitätssicherung von Lebensmitteln.

Die DLG testet Lebensmittel auch im Labor.

Testschwerpunkte: Sensorische Tests, Laboranalysen, Verpackungs- und Kennzeichnungsprüfungen

Im Zentrum der DLG-Tests steht die sensorische Analyse der Lebensmittel (u.a. Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz). Die Prüfer erstellen für jedes Produkt ein Expertengutachten nach DIN EN ISO/IEC 17065. Ergänzend dazu finden Zubereitungsprüfungen(z.B. bei Fertiggerichten), Verpackungs- und Kennzeichnungsprüfungen sowie chemische, mikrobiologische und physikalische Tests statt. Maßgeblich für die Auszeichnung ist die Qualität des Endprodukts, das zu einem bestimmten Stichtag vom Hersteller zur Prüfung eingereicht wird und der laufenden Produktion entstammt.

Die sensorischen Tests werden von Experten durchgeführt.

Sensorische Analyse

Die sensorische Analyse erfolgt nach Prüfschemata, die von Experten aus Wissenschaft und Praxis für verschiedene Produktbereiche entwickelt wurden. In den DLG-Tests führen sensorische Fehler in den Bereichen Geschmack, Geruch, Aussehen oder Konsistenz zu Punktabzug. Die Sensorik-Experten bewerten die Lebensmittel nach dem wissenschaftlich anerkannten DLG-5-Punkte-Schema.

Experten aus Wissenschaft und Praxis

Die DLG-Tests werden durch Experten aus Wissenschaft, Lebensmittelkontrolle sowie der Lebensmittelindustrie und des Handwerks durchgeführt. Fachliche Leiter der Qualitätsprüfungen sind anerkannte Wissenschaftler aus den jeweiligen Produktbereichen. In den Labortests arbeitet das DLG-Testzentrum mit akkreditierten Laboratorien zusammen.

Die Prüfer wissen nicht, welche Produkte oder Marken sie testen.

Neutralität in der Qualitätsbewertung

In den sensorischen Tests sowie in den Labortests bewerten die Prüfer die Produkte in anonymisierter Form, das heißt ohne Kenntnisse über den Hersteller, die Marke, das Produkt oder den Preis. Um die Neutralität zu wahren, werden die Verpackungs- und Kennzeichnungs-/Deklarationsprüfungen separat von Testern durchgeführt, die sich nicht an den sensorischen Bewertungen beteiligen.